Hypnose und Religion

Hypnose und Religion

Ob Christ, dem muslimischen Glauben folgend oder einer der vielen anderen Religionen angehörend: Viele religiöse Menschen fragen sich, inwieweit die Hypnose mit ihrem Glauben kompatibel ist.

Die gute Nachricht zuerst: So gut wie keine größere Weltreligion ist unverträglich mit der modernen Hypnose zum Coaching oder zur Therapie. Ganz gleich, ob Sie mit dem Rauchen aufhören wollen, Ihr Selbstvertrauen stärken möchten oder auch Depressionen, Ängste oder psychosomatische Beschwerden auf hypnotischem Weg lindern möchten: Hypnose und Glauben stehen in aller Regel nicht in Konflikt.

Das alte Bild von Hypnose - und ein modern-wissenschaftlicher Ansatz

Bis vor etwa 50 Jahren herrschte noch ein sehr altertümliches Bild der Hypnose vor: Sie würde manipulieren, den Menschen willenlos machen und ihm den Willen des Hypnotiseurs aufzwingen, der durch den Zustand der Trance quasi automatisch und ohne eigenes Zutun ausgeübt werden soll. Der Mensch als Subjekt ohne eigenen Willen, der durch den Hypnotiseur umprogrammiert werden soll.

Dieser alte Ansatz ist - ebenso wie diese sehr veraltete Sicht- und Betrachtungsweise - allerdings längst überholt. In den Händen von seriösen Hypnotiseuren setzt die moderne Hypnose auf einen ausschließlich kooperativen Ansatz: Nicht der Wille des Hypnotiseurs steht im Vordergrund, sondern einzig und allein der individuelle Veränderungswunsch des Klienten.

Dieser Prämisse folgen auch die Hypnose-Experten des Deutschen Verbands für Hypnose e.V.: Ein Blick in unseren für Mitglieder verpflichtenden Ethikkodexes zeigt, dass Hypnose beispielsweise ausnahmslos zur Erhellung / Erweiterung des eigenen Bewusstseins eingesetzt wird, und nicht etwa zu dessen Einengung. Ebenso findet kein Aufzwängen eines fremden Willens statt und Klienten werden weder willenlos noch ausgeliefert sein. Tatsächlich ist genau das exakte Gegenteil der Fall: Statt einer Entmächtigung des eigenen Willens und Wollens findet eine kraftvolle Selbst-Ermächtigung statt.

Wenn Sie unseren Ethikkodex aufmerksam durchlesen werden Sie feststellen, dass der moderne Ansatz der Hypnose fast schon konträr zu den klassischen und klischeebehafteten Bildern steht. Als modernes Psychotherapeutikum gilt die Hypnose als genauso sicher und religionskompatibel wie andere psychotherapeutische Verfahren, wie etwa der Tiefenpsychologie, der Gesprächs- oder auch der Verhaltenstherapie. All diese Verfahren können komplementär (ergänzend) etwa zu seelsorgerischeren Maßnahmen genutzt werden, da sie unterschiedliche Ziele verfolgen.

Folgt einige Beispiele zur Kompatibilität von Hypnose und Glauben / Religion:

Hypnose und Christentum

Gläubige Christen verbindet ein tiefer Glauben mit ihrem Gott. Die Nutzung von seriösen Hypnoseangeboten und die Verwirklichung des individuellen Glaubens stellen keine Gegensätze dar. Vielmehr ergänzen Sie sich: Der Glaube bildet die Basis für das persönliche Seelenleben. Hypnose kann dabei helfen, intrapsychische Konflikte zu harmonisieren und unterstützt Klienten dabei, Blockaden zu lösen und gleichsam Ressourcen zu stärken.

Gläubige Christen sollten dementsprechend eine/-n Experten/-In auswählen, der (wie mittlerweile eigentlich üblich) moderne Hypnoseverfahren anbietet, die auf Kooperation setzen und gleichsam auf jegliche okkulten Elemente verzichten (die ohnehin nichts mit der modernen Hypnose zu tun haben).

Die Hypnose ist also keinesfalls als Ersatz für Glaube oder Gebet anzusehen, sondern vielmehr als Ergänzung, die bedarfsgerecht eingesetzt werden kann, wenn die Psyche zusätzliche Unterstützung benötigt. So spricht zum Beispiel weder aus Sicht der katholischen noch der evangelischen Kirche irgend etwas gegen den Einsatz seriöser, hypnotherapeutischer Verfahren. In den Quellenangaben am Seitenende finden Sie einige Beispiele für den Einsatz therapeutischer Hypnose a) im Evangelischen Krankenhaus Mettmann sowie einen b) Workshop über den Nutzen der Hypnotherapie, der von der Kreisjugenddiakonin im Kirchenkreis Oldenburger Münsterland durchgeführt wurde.

Hypnose im Islam

Wenngleich im islamischen Glauben keine allgemeingültig einheitliche Religionsrechtsprechung existiert, so scheint eine Nutzung von Hypnose zu therapeutischen Zwecken nicht haram - und damit nicht verboten - zu sein. Eine Ausnahme kann womöglich die hypnotische Regression (die hypnotische Zeitreise in die eigene Vergangenheit) - hier insbesondere die hypnotische Regression - darstellen. Ansonsten dürfte einer Nutzung der Hypnose nichts im Wege stehen, sofern sie sachgerecht und seriös ausgeübt wird. Der kooperative Ansatz moderner Hypnoseverfahren spielt hier eine große Rolle: Selbstverständlich wird der Hypnotiseur nicht versuchen, dem Klienten seinen eigenen Willen aufzuzwingen, oder mit spiritistischen / beschwörerischen Elementen arbeiten.

Hypnose und Meditation

Meditation ist per Definition keine Religion, allerdings existieren mehrere Religionen, die meditative Verfahren nutzen. Mittlerweile scheint sich hier ein sinnvoller Ansatz ausgeprägt zu haben: Hypnose und Meditation werden als zwei paar Stiefel behandelt. So kann sich ein Meditierender etwa mit hypnotischen Entspannungsverfahren auf die Meditation vorbereiten, die dann - unabhängig von Hypnose und Trance - separat ausgeübt wird. Eine ideale Kombination!

Hypnose in Konflikt mit Religion?

Wenn Sie sich bei einem Unfall ein Bein brechen, werden Sie vermutlich - unabhängig von Ihrem Glauben - ärztliche Unterstützung suchen. Seelische Leiden gelten - je nach individueller Pathologie - mittlerweile genauso als Erkrankung mit Behandlungsnotwendigkeit wie körperliche Gebrechen. Am Beispiel der klinischen Depression: Durch meist multifaktorielles Entstehen, an dem auch neurologische Prozesse beteiligt sind (und nicht ausschließlich nur die eigenen "Gedanken"), macht eine sachgerechte ärztliche oder psychotherapeutische Behandlung hier großen Sinn - und kann lebensrettend sein.

Derzeit existieren in Deutschland nur drei bekanntere, religiöse Strömungen, die einen Einsatz der Hypnose untersagen bzw. diesem kritischen gegenüberstehen:

  1. Zeugen Jehovas
    Unter https://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/102003488 wird beschrieben, warum Hypnose möglicherweise "nichts für Christen" ist. Dabei wird Bezug genommen auf ein unwissenschaftliches, mehrere Jahrzehnte altes (!) Buch, das von einer britischen Autorin und Aktivistin (!) über paranormale Phänomene geschrieben wurde. Hier beschreibt die Autorin, dass "auch heute noch" (Stand: vor mehreren Jahrzehnten ...) "viele hypnotische Phänomene mit dem spiritistischen in Zusammenhang gebracht werden". Dies trifft allerdings weder auf die moderne Hypnose noch die heutige Zeit zu, wo Hypnose in vielen Bereichen und vielen Ländern dieser Welt wissenschaftliche Anerkennung genießt und sich deutlich von spiritistischem Gedankengut oder ebensolchen Praktiken abgrenzt.
  2. eine medienbekannte US-amerikanische Gruppierung
  3. ein wenige kleine, nicht in den größeren Kirchen organisierte, konservativ-christliche Glaubensgemeinschaften

In den meisten Fällen liegt dem vermeintlichen Hypnoseverbot eine wissenschaftlich inkorrekte, seit mehreren Jahrzehnten völlig überholte Definition der Hypnose zugrunde, die sowohl eine Nähe zum Okkultismus suggeriert, als auch davon ausgeht, dass der Hypnotiseur dem Hypnotisanden seinen Willen in einem (vermeintlich selbst willenlosen) Trancezustand aufzwänge könne.

Diese Definition hat rein gar nichts mehr mit dem mittlerweile verbreiteten, kooperativen Ansatz von Hypnose zu tun. Einzig und allein das Wort Hypnose stellt hier noch eine Verbindung dar. Leider scheint das Bild des übermächtigen Hypnotiseurs mit vermeintlicher Fremdkontrollfunktion noch zu spannend und zu übermächtig in vielen Köpfen verankert zu sein. Der Deutsche Verband für Hypnose e.V. setzt sich deshalb genauso für einen seriösen, wertschätzenden und religionskompatiblen Einsatz der Hypnose, wie auch für Aufklärung über das wahre Wesen der Hypnose, ein.

Kurz-Checkliste Hypnose und Religion

Sorgen, dass Hypnose und Religion sich beißen könnten, sind in aller Regel unbegründet. Modere Hypnotiseure setzen auf einen kooperativen Ansatz, der den Klienten wieder in Einklang mit den eigenen Stärken und Ressourcen führen soll - und keinesfalls auf eine vermeintliche Unterwerfung in Willenlosigkeit. Nichts desto trotz werden Gläubige durchaus immer wieder vor der vermeintlich "bösen" Hypnose gewarnt. In diesem Fall können Sie folgende Punkte in Form einer Kurz-Checkliste abarbeiten, um überprüfen zu können, ob die Warnungen wirklich zutreffend sind:

  • stammt die Warnung vor Hypnose von einer tatsächlichen religiösen Autorität (Pfarrer, Priester, Diakon, Seelsorger, Imam etc.)?
  • wenn Sie aus den Reihen der eigenen Glaubensgemeinschaft kommen sollte: Basiert die Info auf überprüfbaren Fakten / ist sie durch tatsächliche Recherche begründet, oder speist sie sich aus dem "Hörensagen" bzw. aus Hollywood-Filmen bzw. reißerischen Mediendarstellungen?
  • basiert die Warnung noch auf dem (seit mehr als 50 Jahren überholten!) alten Bild der Hypnose, dass sie den Hypnotisanden scheinbar "willenlos" macht? Moderne Hypnose setzt auf Kooperation!
  • basiert die Warnung auf der Vorannahme, dass bei Hypnose mit Beschwörung, Magie, Okkultismus, Spiritismus oder Geistern gearbeitet wird? Seriöse Experten werden die Hypnose als verlässliches Werkzeug anbieten, das rein gar nichts mit Zauberei zu tun hat.
  • wird davor gewarnt, dass die Hypnose den eigenen Glauben bzw. den Bezug zur Gottheit schwächen könnte? Gläubige Klienten berichten oftmals das genaue Gegenteil: Durch die Lösung von Blockaden und die Stärkung innerer Ressourcen kann sich in aller Regel ein noch reichhaltigerer, tieferer Bezug zum Glauben und Gott entwickeln

Hypnose wird als therapeutisches Verfahren - genauso wie andere psychotherapeutische Interventionen - zu Heilzwecken angeboten; im Coachingbereich zur Veränderungserleichterung oder Zielerreichung. Gerade bei ausgeprägten Pathologien kann eine geeignete therapeutische Intervention lebensrettend sein; aus diesem Grunde sollte man vorschneller, nicht-faktenbasierter oder unwissenschaftlicher Kritik an der Hypnose, die in vielen Fällen lediglich auf Hörensagen oder reißerischen Medienberichten basiert, sehr kritisch und prüfend gegenüberstehen. Und im Zweifelsfall das Gespräch suchen: Ein Dialog mit einer führenden, erfahrenen und faktenliebenden religiösen Autorität kann Augen und Verstand - oftmals überraschend - gleichzeitig öffnen.  

Hypnose und Religion / Glauben: Eine gute Kombination und kein Widerspruch!

Nochmal zusammenfassend:

Moderne Hypnose …

  • ist nicht okkult, magisch oder mystisch
  • versetzt Klienten nicht in einen willenlosen Zustand
  • verändert das Bewusstsein nicht negativ
  • zwingt einem Klienten unter keinen Umständen den Willen des Hypnotiseurs auf

… sondern unterstützt Klienten dabei, eigene Blockaden zu lockern und zu lösen, während zeitgleich innere Ressourcen gestärkt werden.

Somit stellt die moderne Hypnose ein genauso zeitgemäßes und seriöses Therapeutikum dar wie viele andere anerkannte medizinische und psychotherapeutische Verfahren.


Quellen und weiterführende Literatur

  1. Dr. Björn Migge (2005) - Moderne Hypnotherapie - okkult, magisch? http://www.wiwl.de/infos/hypno-coaching311205.pdf
    Dr. Migge beschreibt in seinem Text, warum insbesondere Hypnose und Christentum hervorragend zusammenpassen - und warum die sehr alten (und wissenschaftlich völlig falschen) Bilder und Vorstellungen von Hypnose, die eine Nähe zur Magie oder zum Okkultismus zeigten, mittlerweile völlig überholt und schlichtweg unzutreffend sind

  2. Westdeutsche Zeitung (2011) - Hypnose, ein Selbstversuch. https://www.wz.de/nrw/kreis-mettmann/hypnose-ein-selbstversuch_aid-30546071
    Der Einsatz von Hypnose am Evangelischen Krankenhaus Mettmann wird beschrieben

  3. Evangelische Jugend Oldenburg - Hypnose-Workshop - https://www.evangelische-jugend-oldenburg.de/veranstaltungen/hypnose/

Bildquelle: "No-Te", A man is reading the Holy Bible and praying in a worship room in a Christian church. | © Adobe Stock

Login